guenther-baechler.JPG

AUSBLICK 2021

Im Herbst stellt die Elbgalerie großformatige Arbeiten des Schweizer Künstlers Günther Baechler aus. Gezeigt wird ein Querschnitt seiner Werke, welche in den Jahren 2018 bis 2021 auf dem Kunsthof Holm entstanden sind. Der in Basel zum Kunstlehrer ausgebildete Künstler fand den Weg zurück zur Malerei erst vor kurzem, nachdem er dreißig Jahre in der internationalen Friedensdiplomatie in Ländern wie Eritrea, Nepal, Sudan, Georgien, Armenien und Kamerun tätig war. Die Arbeiten befassen sich mit Themen, welche seine Erfahrungen und Beobachtungen des gesellschaftlich-politischen Lebens in verschiedenen Weltregionen widerspiegeln. Zerstörte Lebensgrundlagen durch Konflikte, Klimawandel, Katastrophen haben seinen „biographischen Realismus“ geprägt. Er sieht sich aber nicht als Kriegsberichterstatter oder Dokumentalist. Vielmehr will er die Betrachtenden ganz selektiv und subjektiv an seiner Gedankenwelt und dem Gesehenen teilhaben lassen. Er konfrontiert uns mit Strukturmustern und nicht mit naturalistischen Schilderungen. Es geht um die Symbolkraft von Geschehnissen und das Abstrahieren von realen Situationen, um die Transformation von zwischenmenschlichen Beziehungen im Konflikt und die Transformation von den Mensch-Natur-Beziehungen in Zeiten wachsender globaler Herausforderungen. In diesen Transformationen eröffnen sich immer wieder Chancen und Möglichkeiten. „Das Gute im Schlechten herausfordern; darum geht es letztlich“, wie Baechler optimistisch festhält.        Zu Details siehe www.kunsthof-holm.de.